1. April 2015

starting over

babyhose stricken
babyhose stricken
 
noppen strickmuster


noppen stricken
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Some things take time. Time and patience. I'm not necessarily good at this. Are you? Do you sometimes start over and over again until you don't know whether it is wise to carry on or to just stop and let go?

I've been there several times with this knitting project. But I have such a clear vision of what I want it to be. That kept me going - frogging and re-doing. You probably are familiar all those reasons for frogging: wrong gauge, wrong needles, wrong size, wrong pattern... I've knitted the waistband three times. Then I was so unhappy with my first ever magic loop that I decided to start anew again with double pointed needles...

But I don't mind. That's the most peculiar thing about it. Usually, I'm not a patient person and I get quite easily distracted by the new and exciting. But this time I surrender to whatever pace is in store for me. And I'm rather happy how things are moving along now.

Paelas and Quinceandco and Gustavogberta have been a huge inspiration for me lately.
I owe a big thank you to Elizzzas' videos (again) - for getting those fun 'popcorns' right.
Maybe I'll save that Scottish lace pattern (second picture from the top) for a summers' top to go with the pants?
 
And finally, I feel thankful I don't have to knit outside in the storm while minding sheep. This painting makes me rather curious though. It's a poster for an exhibition at the Barlach Haus in Hamburg and I will go and look for more knitting pictures.

Meanwhile I enjoy my cosy sofa, warm tea, reading 'Der Kleine Wassermann' to the big girl and my slow knitting pace while outside April is storming and rattling.
 
Max Liebermann: Schafhirtin, 1887
Privatsammlung; Foto: Andreas Weiss
Manche Dinge brauchen Zeit. Zeit und Geduld. Nicht unbedingt meine Stärke. Wann ist es Zeit aufzugeben? Wann gilt es durchzuhalten? Kennt ihr diesen Balanceakt? Er begegnet einem ja nicht nur beim Stricken, gell? Meine klare Vision vom Endergebnis lässt mich weitermachen - auch nach dem vierten Aufrippeln. 
 
Und es stört mich nicht. Das ist bemerkenswert. Bin ich doch sonst schnell abgelenkt von Neuem und nicht die geduldige oder ausdauernde 'Noch-einmal-Versucherin'. Dieser Tage aber lasse ich mich fallen in die Langsamkeit. Und mache es mir mit Tee und dem 'Kleinen Wassermann' fürs große Mädchen auf dem Sofa gemütlich, während draußen der April stürmt und braust.

Edit: Inzwischen ist es doch ein ganzes Bündchen einer Babyhose geworden und auch die Popcorn-Noppen gefallen mir - vielleicht bin ich auf dem richtigen Weg. Das Lochmuster spare ich mir wohl für ein sommerliches Westchen auf.
 
Wie gut, dass ich nicht am Deich stricken und dabei Schafe hüten muss! Dieses Poster macht mich neugierig auf die aktuelle Ausstellung im Barlach Haus.
 
Außerdem fühle ich mich inspiriert von den wunderbaren Arbeiten und Strickmustern bei Paelas (immernoch), Quinceandco und Gustavogberta.
 
Herzlichst, Lena
 
verlinkt mit Ginnys Yarn Along
 
 

Kommentare:

  1. Oja liebe Lena,
    der Balanceakt zwischen aufgeben und durchhalten... mal gelingt er mal weniger. Oft gelingt er bei mir nicht muss ich gestehen. Fehlendes Durchhaltevermögen, chronische Ungeduld und dann noch die zusätzliche Neigung, sich schnell ablenken zu lassen bzw. sich für neues zu begeistern. Immer wenn ich es dennoch schaffe, irgenwas fertig zu bringen, bin ich umso stolzer auf mich :)

    Dass Du strickst und nebenbei liest, faszieniert mich jedes Mal aufs Neue..... bei mir reichts meist nur fürs Hörbuchhören :)

    Liebe Grüße
    Pamy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Naja, Pamy, 'stricken und nebenbei lesen' ... es ist eher abwechselnd und beides sehr langsam ;-)
      Aber was toll funktioniert ist stricken und nebenbei erzählen und weil Vierjährige immer alles 'nochmal' hören wollen, erzähle ich einige Wassermann-Kapitel immer und immer wieder. Und stricke dabei. Und fange dabei das kletternde Baby auf. So ungefähr.
      Liebe Grüße an Dich!

      Löschen
  2. so wunderbar kann man in dem Bild von der Schafhirtin reinschauen... und mitfühlen, stricken in der Natur umgeben mit Schafen ? heute morge habe ich auch schöne stricksachen für babys in ein Laden in Charlieu, eine kleine Stadt hier in der gegend gesehen, Geduld kommt oft von alleine und deine schöne Arbeit zeigt so viel Geduld, im Kreise stricken !
    liebe grüsse
    Monique

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Monique :-) Ja, im Kreise und einfach den Händen zuschauen - so entsteht Ruhe und Raum.

      Löschen
  3. Danke für die Links. Wirklich ganz entzückende Strickmodelle gibt es da. Was bist du gerade am Stricken? Farbe und Muster gefallen mir sehr.
    LG!
    Frau Sepia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, da habe ich im deutschen Text wohl was vergessen: Eine Babyhose oder wohl eher einen sommerlichen Body (romper) ;-)
      Ich bin selbst gespannt, wohin mich die Reise noch führen wird. Ganz bezeichnend, dass ich schon vergesse zu schreiben, was es überhaupt werden soll, so verfangen bin ich im Prozess des Tuns.
      Liebe Grüße!

      Löschen
    2. Das wird ein Body de Luxe. Gewiss ;.)
      Liebe Grüsse!

      Löschen
  4. i've never been a fan of magic loop....never. Now, I won't even try. Maybe just a question of an old dog and new tricks not mixing well!! Love the color you are working on....and the pattern and popcorn bobbles are fun!!! I think you've got a good vision going on there.

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Lena, welch zauberhaften Text zu da geschrieben hast - noch mal von vorne oder aufgegeben.. wahrhaftig ein Balanceakt! Manchmal aber auch dran bleiben und nicht aufgeben... ach es ist wirklich schwierig dieses Thema. Übrigens: Max Liebermann gehört zu meinen absoluten "Lieblingsmalern"! herzliche Grüße Denise

    AntwortenLöschen
  6. I did magic loop for the first time for my two at a time socks. I watch YouTube a gazillion times until I got it. And even then I'm not sure if I ever had it.

    AntwortenLöschen
  7. Ich wollte meinem Liebsten mal einen Aranpullover mit Röschen in der Mitte stricken. 3 Tage+ Nächte habe ich versucht das Muster rauszutifteln. Ich hab es geschafft. Nur Geduld. Das ist doch das Schöne am Handarbeiten, es gibt immer etwas Neues über das man Nachdenken muss.
    Zu dem Bild: In Schottland mussten sogar die Jungens beim Schafehüten stricken. Sie hatten ein entsprechendes Gestell auf dem Rücken, um die Wolle etc zu transportieren. Liebe Grüße, Birgitt


    AntwortenLöschen
  8. I admire your commitment to perfection! I don't have the patience at the moment, it must be the lack of sleep! Happy Easter

    AntwortenLöschen

Wie schön, dass Du hier bist - ich freue mich über Deine Nachricht!
Lovely to have you here - and thank you for your message!